Ein großes Stück Lebensqualität

Angelika Heuschild, 67 Jahre alt, trägt seit anderthalb Jahren Hörgeräte, angepasst vom Keibel-Team in Loxstedt.

Frau Heuschild, wie war es, als es mit dem Hören nicht mehr so richtig klappte?

Ich hab gedacht, ich höre alles normal. Dabei hab ich ganz viel falsch verstanden und teilweise merkwürdig geantwortet. Mein Sohn hat mich darauf angesprochen. Ich selbst habe höchstens unter Freunden und bei Nebengeräuschen gemerkt: „Das ist so schwierig, das verstehe ich nicht“.

Warum haben Sie nichts gemacht?

Ich wollte das mit den Hörgeräten nicht. Ich hab gedacht, damit bist du uralt. 2017 hat dann allerdings meine Ohrenärztin gesagt, es geht nicht mehr.

Und wie sind Sie dann zu Keibel Hörgeräte Loxstedt gekommen?

Eine Freundin hat es mir empfohlen. Und ich bin so froh darüber, dass ich da hingegangen bin. Es ist einfach toll, weil das Geschäft vor Ort ist und die dort so nett sind. Ich glaube, sonst hätte ich am Anfang aufgegeben.

Wieso denn das?

Ich dachte nur, meine Güte, was ist die Welt laut. Ich hörte so viele unangenehme Geräusche, von denen mir gar nicht klar war, dass es sie gibt. Also bin ich immer wieder zu Keibel Hörgeräte gegangen. Am liebsten hätte ich da übernachtet.

Also war die Anpassung für Sie schwierig?

Ja, ich empfand das als ganz schwierig. Ohne das Team von Keibel Hörgeräte hätte ich wohl aufgegeben. Zu jeder Zeit konnte ich dahingehen und sie haben sich gekümmert. Selbst bei Belanglosigkeiten heißt es: „Das machen wir für Sie“. Das hat eine Menge ausgemacht. Ich bin froh, dass man Keibel Hörgeräte hier hat.

Wie lange hat es gebraucht, sich an das „neue“ Hören zu gewöhnen?

So zwei bis drei Monate war das schon. Ist kein Vergleich mit einer Brücke im Mund. Daran gewöhnt man sich schneller. Aber ich habe mich gezwungen, das durchzuhalten. Und heute ist es eine Wohltat.

Was genau hat sich für Sie geändert?

Ich kriege mit, was alle sagen und höre Geräusche, die ich vorher nicht gehört habe. Ich möchte meine Hörgeräte nicht mehr missen. Es ist einfach ein großes Stück Lebensqualität.

Was gefällt Ihnen denn am besten?

Dass ich morgens die Vögel wieder zwitschern höre. Dass ich meine Katzen höre, wenn sie miauen. Mich mit meinem Enkel richtig unterhalten zu können. Oder Musik in normaler Lautstärke zu hören. In einer großen Runde alles zu verstehen. Und ich finde, es ist sogar schön, dass die Uhr so laut tickt….

Und wie lebt es sich mittlerweile mit Ihren Hörgeräten?

Ich komme mir nackt vor, wenn ich die nicht drin habe. Wenn ich sie raus nehme, ist das unangenehm still. Im Alltag vergesse ich sogar häufig, dass ich die Hörgeräte trage. Unter anderem beim Walken – da muss ich mir schon manchmal ans Ohr fassen, um zu realisieren, dass ich deswegen so gut höre.